HALTER LoadAssistant® zum Beladen von Serien von 10 bis 1000 Stück

Wir wachsen in neue Stückzahlen

Mit einem universellen Robotiksystem für die Be- und Entladung von Dreh- sowie Fräsmaschinen wagte die Gancza & Koch oHG Anfang 2015 den Einstieg in die automatisierte Fertigung. Erste durchaus erfreuliche Ergebnisse ließen nicht lange auf sich warten.

von Martinus Menne

Gancza & Koch ist vor allem auf die Zerspanung spezialisiert und fertigt auf 1500 Quadratmetern Produktionsfläche unter anderem Präzisionskomponenten, zum Beispiel Bauteile für Sondermaschinen. »Unsere Schwerpunkte liegen auf dem Sondermaschinen- und Vorrichtungsbau sowie auf der Fertigung von Komponenten für die Automobilindustrie als Unterlieferant. Darüber hinaus haben wir Kunden aus der Antriebs- und Automatisierungstechnik sowie der Armaturen- und Hydraulikindustrie, um nur einige wenige Beispiele zu nennen«, erklärt Bernd Gancza, gemeinsam mit Andreas Koch Geschäftsführer des Unternehmens mit Sitz in Wickede. Eine weitere Spezialität sind außerdem die Instandsetzung sowie Optimierung von Maschinen, wobei ältere Anlagenkomponenten unter Einsatz modernster CAD-/CAM-Technik sowohl nach- als auch neu konstruiert werden.

Mit Einzelteilen und Kleinserien
gut positioniert

Angesichts eines derart breit gefächerten Fertigungsspektrums verwundert es nicht sonderlich, dass man bei Gancza & Koch auf eine Vielzahl an Materialien für die Bearbeitung trifft. »Unser Spektrum reicht von Werkzeugstählen aber Aluminium und nichtrostenden Stählen bis hin zu NE-Metallen wie Bronze, Messing und Kupfer. Auch Kunststoff wird verarbeitet. Das Produktionsvolumen bewegt sich zwischen der Fertigung von Muster- und Einzelteilen sowie Kleinserien mit Stückzahlen zwischen 50 und 300 Teilen. In diesen Bereichen sind wir stark und können uns sehr gut im Markt positionieren«, präzisiert Andreas Koch.

Gezielte Automation meistert Spagat

Eine Fertigung in Kleinserien spricht in der Regel gegen eine allzu hohe Automation, daher konzentrierte sich Gancza & Koch bei diesem Thema bislang eher auf teilautomatisierte Lösungen, zum Beispiel mit Spanntürmen und Palettenwechsler. »Auch wenn wir uns mit unserem Produktionsspektrum sehr gut positioniert haben, suchten wir dennoch schon seit einiger Zeit eine passende AutomationsIösung, um zusätzlich neue Fertigungsstrategien entwickeln zu können«, so Andreas Koch. Mit diesen Strategien machte das Unternehmen sein Angebot auf Bereiche und damit potenzielle Auftrage ausdehnen, die vor allem aufgrund des Preisdrucks bisher wirtschaftlich weniger interessant waren. »Hinzu kommt, dass wir über einen längeren Zeitraum Probleme hatten, wirklich gutes Personal zu bekommen. Der Spagat zwischen Ausbau von Produktionskapazitäten und Personalmangel Iässt sich letztendlich nur mit einer gezielten Automationslösung bewältigen«, ist Bernd Gancza überzeugt und ergänzt. »Mit dem LoadAssistant von der Halter CNC Automation aus Holland haben wir im letzten Jahr diese Lösung gefunden.«

Universelle Lösung für CNC-Dreh- und Fräsmaschinen

Der Halter LoadAssistant ist als gleichsam kompakte wie universelle Automationslösung für die flexible Be- sowie Entladung von CNC-Dreh- und Fräsmaschinen entwickelt worden. Der 6-achsige Fanuc-Roboter mit Beladungskapazitäten von wahlweise 10, 20 oder 35 kg versorgt die Maschinen mit Werkstücken über ein rotierendes Be- und Entladesystem, wobei sich die Werkstückdurchmesser zwischen 10 mm und 230 mm bewegen können. Für die Aufnahme der verschiedensten Werkstückdimensionen verfügt der Halter LoadAssistant Ober insgesamt vier in der Höhe verstellbare universelle Rasterplatten. Die Platte mit dem kleinsten Raster — für Werkstücke bis maximal 35 mm — kann auf jeder Seite 176 Teile aufnehmen.